Bezugspflege und unechte Bezugspflege

Startseite » Bezugspflege und unechte Bezugspflege
Bezugspflege und unechte Bezugspflege - Pflege Liebe Zeitschrift

Die Bezugspflege entstand aus dem sogenannten Primary nursing. Im Pflegesystem der ganzheitlichen Pflege wird dem Patienten eine bestimmte Pflegekraft zugeteilt.

Was unterscheidet die echte Bezugspflege von der unechten,  die vor allem in stationären Altenpflegeheimen häufig anzutreffen ist?

Bezugspflege: Ganzheitlicher Pflegeansatz

Bezugspflege und unechte Bezugspflege -Pflege Liebe Zeitschrift
Bezugspflege und unechte Bezugspflege – Pflege Liebe Zeitschrift

Die Bezugspflegekraft führt dann ganzheitlich sämtliche Pflegemaßnahmen selbstständig am Patienten durch.

Hierbei umfasst ist sowohl das Erstgespräch, die Pflegeanamnese, die Erstellung der Pflegeplanung, die Durchführung der Pflegemaßnahmen, die Evaluation der Pflegeziele und letztlich auch die Pflegedokumentation.

Die ganzheitliche Pflege umfasst einen hohen Verantwortungsbereich für die einzelne Pflegekraft.

Während bei der Funktionspflege die einzelne Pflegekraft jeweils für eine spezifische Pflegetätigkeit zuständig ist und hierbei die Kausalkette der Verantwortung nicht immer zu ermitteln ist, fällt beispielsweise eine falsch gestellte Medikation in der Bezugspflege direkt auf die verantwortliche Pflegekraft zurück.

Die Bezugspflegekraft ist somit nicht nur ganzheitlich für den Patienten verantwortlich, sondern auch für die Weiterleitung von Informationen an andere Pflegekräfte und Ärzte, sowie weitere Angehörige der therapeutischen Berufe.

Bezugspflege: Basis ist Vertrauen

Sinn und Zweck ist es, durch die ganzheitliche Pflege eine Vertrauensbasis zwischen Pflegekraft und dem Patienten aufzubauen und dadurch entscheidend zum Heilungsprozess beizutragen.

Neben der reinen Pflegetätigkeit soll die kommunikative Kompetenz der Pflegekraft als Mittlerfunktion und damit als Teil des Gesamtpflegekonzeptes verstanden werden.

Ressourcen fördern, Hilfe zur Selbsthilfe

Das Konzept der Bezugspflege bedeutet jedoch nicht zwangsläufig eine allumfassende Pflege, sondern die Pflegekraft soll hinsichtlich des eigenen Pflegeverständnisses Hilfe zur Selbsthilfe leisten und damit eine aktive Förderung von Ressourcen bewirken.

Im Rahmen der Bezugspflege ist es zudem wichtig, Ausfälle durch entsprechende weitere Bezugspflegekräfte beziehungsweise stellvertretende Bezugspersonen im Vorwege zu kompensieren und damit eine nahtlose und allumfassende Pflege auch bei Abwesenheit der eigentlichen Bezugspflegekraft zu gewährleisten.

Die verantwortliche Pflegekraft übernimmt nicht nur die Kommunikation mit dem Patienten und den übrigen Pflegekräften sowie den Ärzten und weiteren therapeutischen Berufen, sondern fungiert gleichzeitig auch als Vermittlerin zwischen dem Patienten und dessen Angehörigen.

Echte und unechte Bezugspflege

Aufgrund des zunehmenden Personalmangels in Kliniken und Pflegeheimen findet häufig eine Mischung aus allumfassender Pflege und Funktionspflege statt.

So wird insbesondere in stationären Altenpflegeeinrichtungen die Grundpflege durch eine Bezugspflegekraft ausgeführt, während weitere Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Pflege für den gesamten stationären Pflegebereich durch eine andere Pflegekraft durchgeführt werden.

Dies gilt insbesondere für Tätigkeiten, die nicht unbedingt durch eine examinierte Pflegekraft durchgeführt werden müssen.

Es gilt hier grundsätzlich zu erwähnen, dass dieser Ansatz mit dem Konzept der ganzheitlichen Pflege nicht vereinbar ist.

Hierbei handelt es sich lediglich um eine Zuordnung bestimmter pflegerischer Tätigkeiten, jedoch nicht um den ganzheitlichen Ansatz der Bezugspflege an sich.

Deshalb treten hierbei häufig auch Kommunikationsfehler auf und die Pflegequalität sinkt.

Deshalb gilt es stets darauf zu achten, das Konzept der ganzheitlichen pflegerischen Versorgung allumfassend in all seinen Aspekten umzusetzen. Eine sehr gute Übersicht über die positive Wirkung der ganzheitlichen Pflege im Gegensatz zu anderen Pflegekonzepten erhalten Sie hier bei der Koordinierungsstelle Versorgungsforschung Freiburg, an der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg.

Welche Erfahrung haben Sie in ihrem Berufsalltag mit der Bezugspflege gemacht?  – Wir freuen uns sehr auf Ihre Zuschriften per eMail an Post@Pflege-Liebe.de.

Leave a Reply

Your email address will not be published.